Dienstag, 23 August 2016 00:49

Milton Glaser bewertet Olympia Logos

Artikel bewerten
(6 Stimmen)

Milton Glaser bewertet jedes  Olympia Logo der letzten Jahre auf einer Skala von 1 bis 100.


Als Mitgründer des New York Magazins wofür er ebenfalls für das Logo verantwortlich ist, kreierte Milton Glaser auch das Plakat für ,,Bob Dylan`s Greatest Hits". 
Der Mann weiß also wovon er redet. Man kann ihn also mit reinem Gewissen als Design-Legende bezeichnen.

Angefangen bei der Bewertung des ersten Logo der Spiele in Paris, im Jahr 1924, bis zum aktuellen Olympia-Logo der Spiele in Rio 2016 auf einer Skala von 1 bis 100.

Olympia 1924 in Paris. (Logo: Olympic.org)

Olympia 1924 in Paris. (Logo: Olympic.org)

 

 

Demnach Bewertet Milton Glaser das erste Logo von 1924 in Paris mit 20 von 100 Punkten und begründet es wie folgt:

„Ein schlechter Anfang. Die visuellen Elemente sind zusammenhangslos und das Bildmaterial verwirrend.
Der Schriftzug ist kaum lesbar“.


 
Olympia 1964 in Tokyo. (Logo: Olympic.org)

Tokyo 1964 (Logo: Olympic.org)

 

 

Bei dem Logo der Olympischen Spiele in Tokio 1964 bewertet er das Logo mit 92 von 100 Punkten und sagt. 

„Passend designt ohne irgendwelche Verwirrungen. Alles passt perfekt!“

 

Somit laut Milton Glaser auch Platz 1.

 

Die gesamte Übersicht der bewerteten logos findet ihr im ürsprünglichen Artikel auf aiga.org.
On a Scale from 1-100, Milton Glaser Rates Every Single Olympic Logo Design in History

 

Hier noch die Top-5 der besten Olympia Logos laut Milton Glaser

 

Olympia 1964 in Tokyo. (Logo: Olympic.org) 2004-Athens-Summer-Olympics-logo (Logo: Olympic.org) 1992-Barcelona-Summer-Olympic (Logo: Olympic.org) 2008-Beijing-Summer-Olympics (Logo: Olympic.org) 2016-Rio-Summer-Olympics (Logo: Olympic.org)

(Logos: Olympic.org)

 

Das könnte Sie auch Interessieren

Sie haben Fragen zu unseren News-Beiträgen?



Gerne stellen wir uns ihren Fragen zu unseren Neuigkeiten & Aktionen.
Sprechen Sie uns an!

Wir beraten Sie gerne!



Jetzt beraten lassen

 

„Vollkommenheit ensteht nicht dann, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern, wenn man nichts mehr wegnehmen kann.“

Antione de Saint-Exupéry